Einleitung

In der heutigen Geschäftswelt hängt der Erfolg eines Unternehmens nicht nur von der Qualität der Produkte oder dem Kundenservice ab, sondern auch von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Leider durchleben wir aktuell eine Zeit, in der die Gewinnung neuer Mitarbeiter eine immer größere Herausforderung darstellt. Deshalb wird Recruiting und Personalmarketing für Unternehmen eine immer entscheidendere Stellschraube, um erfolgreich zu sein und zu bleiben.

Eine Lupe vor einem Holzklotz mit einem Personen-Icon – Mitarbeiter finden stellt immer mehr Unternehmen vor eine große Herausforderung

Willkommen in der Welt der Recruiting KPIs

Um nachhaltig, effektiv und effizient Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gewinnen zu können, ist es unerlässlich, ein effizientes und effektives Recruiting-System zu etablieren. Recruiting KPIs (Key Performance Indicators) sind dabei ein entscheidendes Instrument, um den Erfolg Ihrer Personalbeschaffungsprozesse zu messen und zu verbessern.

Aber welche Kennzahlen sind wirklich wichtig? Wie können Sie diese Daten nutzen, um Ihr Recruiting zu optimieren? Lassen Sie uns gemeinsam in die Welt der Recruiting KPIs eintauchen.

Was sind Recruiting KPIs?

Die Notwendigkeit, gute Mitarbeiter zu rekrutieren, ist nichts Neues. Unternehmen stehen jedoch vor immer größeren Herausforderungen bei der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter. Hier kommen Recruiting KPIs ins Spiel. Sie helfen Unternehmen dabei, ihre Prozesse bei der Personalgewinnung zu verbessern und zu optimieren.

Recruiting KPIs sind messbare Werte, die zur Beurteilung der Effektivität und Effizienz von Recruiting-Prozessen verwendet werden. Sie bieten Einblick in verschiedene Aspekte des Recruitingprozesses und helfen Unternehmen dabei, ihre Personalmarketing-Strategien zu optimieren.

Recruiting KPIs und datengetriebenes Recruiting

Datengetriebenes Recruiting ermöglicht Unternehmen, die Qualität ihrer Prozesse bei der Mitarbeitergewinnung zu bewerten. Durch die Verwendung von KPIs können Unternehmen feststellen, ob ihre Recruitingprozesse effektiv sind, ob die entstandenen Kosten gerechtfertigt sind und wo Verbesserungen oder Änderungen erforderlich sind. Besonders beim Einsatz digitaler Plattformen zur Mitarbeitergewinnung wie Social Media, die Unternehmenswebseite und online Stellenbörsen, sind diese unglaublich wichtig und auch sehr einfach zu erfassen. Auch der Einsatz einer HR Software (Personalsoftware) hilft dabei, bestimmten KPIs zu erfassen und deren Entwicklung zu tracken.

Welche Recruiting KPIs gibt es?

Die Wahl der richtigen KPIs kann Ihr Recruiting auf ein neues Niveau heben. Hier sind einige der wichtigsten Kennzahlen, die Sie berücksichtigen sollten, um die Effektivität und Effizienz der Personalbeschaffungsstrategien und -prozesse Ihres Unternehmens zu bewerten.

Vakanzkosten

Die Vakanzkosten geben an, welche Kosten entstehen, wenn eine Stelle in Ihrem Unternehmen unbesetzt bleibt. Sie setzen sich aus dem verlorenen Produktivitätsbeitrag der offenen Position und den Kosten für die erneute Stellenbesetzung zusammen. Eine schnelle Besetzung der Vakanz minimiert diese Kosten. Sie können diese berechnen, indem Sie das Jahresgehalt der Stelle durch die durchschnittlichen Arbeitstage pro Jahr (250) teilen und mit einem Faktor zwischen 1 und 3 multiplizieren. Einen Online Rechner finden Sie zum Beispiel hier.

Time to Fill

Die Time to Fill misst die Zeitspanne von der Ausschreibung einer Stelle bis zum ersten Arbeitstag des neuen Teammitglieds. Je kürzer diese Zeitspanne ist, desto effizienter ist Ihr Recruiting- und Einstellungsprozess. Ein langer Time-to-Fill-Wert kann auf Probleme in den Prozessen hinweisen.

Time to Interview

Die Time to Interview misst die Zeitspanne von der Eingangsbestätigung einer Bewerbung bis zum ersten Vorstellungsgespräch mit dem Bewerber. Eine kurze Time to Interview zeigt, dass Ihr Unternehmen schnell auf Bewerbungen reagiert und ein hohes Engagement in der Bewerberkommunikation zeigt.

Time to Hire

Die Time to Hire misst die Zeitspanne vom Zeitpunkt der Stellenausschreibung bis zur Vertragsunterzeichnung. Diese Kennzahl gibt Aufschluss darüber, wie schnell und effizient Ihr Unternehmen den gesamten Einstellungsprozess durchlaufen kann.

Cost per Application

Die Cost per Application misst die durchschnittlichen Kosten, die Ihrem Unternehmen für jede eingehende Bewerbung entstehen. Diese Kennzahl beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Ausschreibung der Stelle anfallen, geteilt durch die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen.

Cost per Hire

Die Cost per Hire misst die durchschnittlichen Kosten, die mit der Einstellung einer neuen Person verbunden sind. Dazu gehören sowohl interne Kosten, wie zum Beispiel für den internen Aufwand, als auch externe Kosten, wie zum Beispiel für Stellenanzeigen oder Recruiting-Agenturen.

Channel Effectiveness

Die Channel Effectiveness misst die Effektivität eines Recruitingkanals. Sie kann Ihnen helfen zu entscheiden, wo Sie Ihr Recruiting-Budget am besten einsetzen. Eine hohe Effektivität zeigt sich beispielsweise in einer hohen Anzahl an eingegangenen Bewerbungen und erfolgreichen Einstellungen.

Offer Acceptance Rate

Die Offer Acceptance Rate misst den Anteil der Kandidaten, die ein Jobangebot Ihres Unternehmens annehmen. Eine hohe Rate zeigt, dass Ihr Unternehmen attraktive Angebote macht und die richtigen Kandidaten beim Vorstellungsgespräch überzeugt.

Wie können Unternehmen Kennzahlen im Recruiting festlegen und messen?

Zunächst sollte eine klare Definition der Recruiting-Ziele festgelegt werden. Was soll erreicht werden und welche KPIs können dies am besten repräsentieren? Der Schlüssel liegt in der Festlegung konkreter, messbarer und zeitgebundener Ziele, die mit den strategischen Unternehmenszielen in Einklang stehen.

Wenn die KPIs festgelegt sind, ist es von entscheidender Bedeutung, ein effektives Mess- und Verfolgungssystem einzurichten. Verschiedene Tools und Technologien können dabei helfen. Viele moderne Bewerber-Tracking-Systeme (ATS) verfügen über integrierte Analysefunktionen, die eine einfache Sammlung und Interpretation von KPI-Daten ermöglichen. Diese Systeme können Daten über den gesamten Recruiting-Prozess sammeln und aufbereiten, sodass Sie Trends identifizieren und fundierte Entscheidungen treffen können.

Es ist auch wichtig, die Datenerfassung und -analyse in die tägliche Routine der Recruiter einzubeziehen. Dies bedeutet, regelmäßige Meetings einzuplanen, um die Leistung zu überprüfen, und ein Umfeld zu schaffen, in dem offen über Erfolge und Herausforderungen gesprochen werden kann.

Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist die kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der KPIs. Märkte und Geschäftsziele ändern sich, und die KPIs müssen flexibel genug sein, um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen. Daher sollte ein regelmäßiger Überprüfungsprozess eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass die KPIs immer noch relevant und aussagekräftig sind.

Es ist auch empfehlenswert, sich nicht ausschließlich auf die Messung von KPIs zu verlassen. Qualitative Daten und Feedback sind ebenfalls wichtige Informationsquellen. Durch die Kombination quantitativer und qualitativer Daten können Sie ein vollständiges Bild von der Leistung Ihres Recruiting-Teams erhalten.

Recruiting KPIs und Ihre strategische Rolle

Neben der Optimierung Ihrer Prozesse spielen Recruiting KPIs eine entscheidende Rolle bei der strategischen Planung. Sie können Ihnen dabei helfen, den Erfolg verschiedener Recruitinginitiativen zu vergleichen und Ihre Strategie entsprechend anzupassen.

Recruiting KPIs für strategische Entscheidungen

Es geht nicht nur darum, ob Sie eine Stelle besetzen können oder nicht. Es geht darum, ob Sie das auf die effizienteste Weise tun. Durch die richtige Verwendung von KPI im Recruiting können Sie herausfinden, welche Kanäle die meisten und qualitativ besten Bewerber liefern.

Wie Sie mit Recruiting KPIs Ihren ROI steigern

Die richtige Verwendung von KPIs kann Ihnen nicht nur helfen, Ihre Prozesse zu optimieren, sondern auch Ihren Return on Investment (ROI) zu steigern. Durch die Beobachtung von Kennzahlen wie den Cost per Application, Cost per Hire oder der Offer Acceptance Rate können Sie erkennen, wo Ihr Geld am besten investiert ist und wo Sie eventuell Kosten sparen können.

Datengetriebenes Recruiting ist die Zukunft der Mitarbeitergewinnung

Durch den Einsatz von Datenanalyse können Unternehmen ihre Recruitingprozesse straffen und den Zeitaufwand für das Screening und die Auswahl von Kandidaten erheblich reduzieren. Durch die ständige Überwachung und Analyse von Daten in Ihren HR-Abläufen können Unternehmen Trends und Muster erkennen, die sie nutzen können, um ihre Prozesse weiter zu optimieren und ihre Ergebnisse zu verbessern.

Insgesamt bietet datengetriebenes Recruiting Unternehmen die Möglichkeit, ihre Einstellungspraktiken zu verbessern und ihre Ergebnisse zu maximieren. Angesichts des zunehmend wettbewerbsintensiven Talent-Marktes ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, alle verfügbaren Tools und Technologien zu nutzen, um die besten Talente anzuziehen und zu halten.

Fazit

Recruiting KPIs sind ein mächtiges Werkzeug, um den Recruitingprozess zu optimieren und bessere Entscheidungen zu treffen. Indem Sie die wichtigsten KPIs kennen und verstehen, wie sie verwendet werden, können Sie Ihr Recruiting auf die nächste Stufe bringen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Recruiting KPIs ein wichtiger Bestandteil eines jeden effektiven Prozesses bei der Mitarbeitergewinnung sind. Sie ermöglichen es, Stärken zu erkennen, Schwachstellen zu identifizieren und den Prozess kontinuierlich zu verbessern. Mit der richtigen Anwendung von KPIs kann Ihr Unternehmen die besten Talente finden und halten. Investieren Sie in die Messung und Analyse dieser Kennzahlen und lassen Sie sich von den daraus gewonnenen Erkenntnissen leiten.

Darüber hinaus gilt: Nutzen Sie KPIs auch in anderen Prozessen Ihrer HR-Tätigkeiten, wie beispielsweise bei der Mitarbeiterbindung. So können Sie Ihre Entscheidungen im Personalwesen noch besser treffen.

Häufig gestellte Fragen zu Recruiting KPIs

  1. Was sind die wichtigsten Recruiting KPIs? Zu den wichtigsten gehören Vakanzkosten, Time to Fill, Time to Interview, Time to Hire, Cost per Application, Cost per Hire, die Effektivität des Recruiting-Kanals und die Offer Acceptance Rate.
  2. Wie kann ich Recruiting KPIs nutzen, um meinen Recruitingprozess zu verbessern? Indem Sie Ihre KPIs regelmäßig messen und analysieren, können Sie erkennen, welche Aspekte Ihres Recruitingprozesses gut funktionieren und wo Verbesserungen möglich sind.
  3. Wie kann ich meine Cost per Hire reduzieren? Sie könnten beispielsweise versuchen, die Time to Fill zu reduzieren, die Effizienz Ihres Recruiting-Kanals zu verbessern oder den Prozess zur Bearbeitung von Bewerbungen zu optimieren.
  4. Was bedeutet „Effektivität des Recruiting-Kanals“? Dies misst, wie gut ein bestimmter Kanal bei der Generierung von Bewerbungen und Einstellungen ist. Es kann Ihnen helfen, zu entscheiden, wo Sie Ihr Recruiting-Budget am besten einsetzen.
  5. Wie kann ich die Offer Acceptance Rate verbessern? Es könnte helfen, das Bewerbererlebnis zu verbessern, das Gehaltsangebot zu überprüfen oder den Bewerbern mehr Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeiten oder -orte zu bieten.
  6. Wie kann ich die Time to Fill reduzieren? Sie könnten versuchen, Ihre Stellenausschreibungen klarer zu gestalten, den Bewerbungsprozess zu beschleunigen oder die Kommunikation mit den Bewerbern zu verbessern.
  7. Was ist eine gute Time-to-hire? Hier gibt es keine pauschale Antwort, denn die Time-to-hire hängt sehr stark von der Branche ab, in der Sie tätig sind. Die durchschnittliche Time-to-hire beträgt laut Statista im Jahr 2023 152 Tage.

Sind Sie auf der Suche nach Unterstützung bei Ihrer Mitarbeitergewinnung? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert